0 Daumen
20 Aufrufe

Frage:

Das Maschinenwort ist immer dasselbe oder?

blob.png

Text erkannt:

Leistungsmerkmale von Prozessoren Dass Prozessoren im Lauf der Jahre immer leistungsfahiger wurden, dürfte allgemein bekannt sein und ist fur technische Gerāte fast selbstverstāndlich. Als Maßstab bei Prozessoren oder allgemein bei integrierten Schaltkreisen - gilt hier das mooresche Gesetz, das Gordon Moore, einer der Gründer von Intel, 1965 formulierte. Danach verdoppelt sich die Integrationsdichte von ICs alle 18 bis 24 Monate. Bisher trifft dies in etwa zu. Die Integrationsdichte
3.2 Die Zentraleinheit
ist allerdings nicht der einzige Faktor, der die Leistungsfahigkeit eines Prozessors bestimmt. Daher ist es wichtig, die verschiedenen Leistungsmerkmale zu kennen und zuordnen \( z \mathrm{u} \) kōnnen.

Die wichtigste Information über die Leistungsfahigkeit eines Mikroprozessors ist seine Wortbreite, Dieser Wert gibt an, aus wie vielen Bits ein Maschinenwort dieses Prozessors besteht. Je breiter ein solches Maschinenwort ist, desto mehr unterschiedliche Zustánde oder Werte kann der Prozessor im gleichen Durchgang bearbeiten. Dies beeinflusst unter anderem die Grōße des direkt adressierbaren Arbeitsspeichers, die Grŏße von Ganzzahlen und die Genauigkeit von Fließkommazahlen. Verschiedene Komponenten eines Prozessors kōn. nen unterschiedliche Wortbreiten aufweisen (auch wenn das seit Langem unublich geworden ist):
- Die Wortbreite der Register betrifft die Rechenfahigkeiten der ALU, nămlich die mogliche Grōße von Ganzzahlen und die Genauigkeit von FlieBkommawerten.
- Die Breite des Datenbusses bestimmt, wie viele Bits gleichzeitig aus dem Arbeitsspeicher gelesen oder in ihn geschrieben werden kơnnen. Da dieser Wert also den Datenaustausch mit Programmen betrifft, ist er fur Programmierer relevant und wird deshalb als Wertan. gabe fur die Datenbreite des Prozessors selbst verwendet.
- Die Breite des Adressbusses regelt die maximale Grờe von Speicheradressen und be-

blob.png

Text erkannt:

- Die Breite des Adressbusses regelt die maximale Grōße von Speicheradressen und bestimmt deshalb, wie viel Arbeitsspeicher ein Prozessor überhaupt adressieren kann.
- Die Breite des Steuerbusses ist schließlich relevant dafür, mit welchen Arten von Peripherieanschlüssen ein Prozessor umgehen kann. Erst die Einführung der 32-Bit-Prozessoren ermöglichte deshalb die Entwicklung leistungsfăhiger Peripherieschnittstellen wie \( \mathrm{PCI} \) und AGP.

In Tabelle 3.2 finden Sie eine Öbersicht über die verschiedenen Prozessorgenerationen. Das angegebene Entwicklungsjahr bezeichnet jeweils die Entstehung des ersten verfügbaren Prozessors mit der entsprechenden Wortbreite.
\begin{tabular}{l|l|l|l}
\hline Jahr & Wortbreite & Anzahl Zustände & Beispiele \\
\hline 1971 & 4 Bit & 16 & Intel 4004 \\
\hline 1974 & 8 Bit & 256 & Intel 8080 Zilog Z80 MosTek 6502 \\
\hline 1978 & 16 Bit & \( 65.536 \) & Intel 8086 Motorola 68000 \\
\hline 1985 & 32 Bit & \( >2 \) Milliarden & Intel \( 80386^{*} \) PowerPC \\
\hline
\end{tabular} Tabelle \( 3.2 \) Übersicht über die Entwicklung der verschiedenen Prozessorgenerationen

Hier

HIer ist das Maschinenwort dasselbe

aber die Wortbreite ändert sich. stimmt?

blob.png



Code:

von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Stacklounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community