0 Daumen
307 Aufrufe

Aufgabe:

Zeigen mithilfe des kleinen Satzes von Fermat, dass beim Verschlüsselungsverfahren von Elgamal der Schlüssel zum Entschlüsseln gleich k(-1) = β(p−1−a) (mod p) ist.

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Antwort mit KI erzeugt

Verschlüsselungsverfahren von Elgamal und kleiner Satz von Fermat

Um zu zeigen, dass beim Verschlüsselungsverfahren von Elgamal der Schlüssel zum Entschlüsseln gleich \(k^{-1} = \beta^{(p-1-a)} \mod p\) ist, beginnen wir mit einer kurzen Wiederholung des Elgamal-Verschlüsselungsverfahrens und des kleinen Satzes von Fermat.

Elgamal-Verschlüsselungsverfahren:

1. Schlüsselerzeugung:
- Wähle eine große Primzahl \(p\) und eine primitive Wurzel \(\alpha\) von \(p\).
- Wähle ein \(a < p-1\), das als privater Schlüssel dient.
- Berechne \(\beta = \alpha^a \mod p\). \(\beta\) ist der öffentliche Schlüssel zusammen mit \(\alpha\) und \(p\).

2. Verschlüsselung:
- Um eine Nachricht \(m\) zu verschlüsseln, wählt der Absender ein zufälliges \(k\).
- Berechne den gemeinsamen Schlüssel \(s = \beta^k \mod p\).
- Die verschlüsselte Nachricht besteht aus zwei Teilen, \((\gamma, \delta)\), wobei \(\gamma = \alpha^k \mod p\) und \(\delta = m \cdot s \mod p\).

3. Entschlüsselung:
- Um die Nachricht zu entschlüsseln, berechnet der Empfänger den gemeinsamen Schlüssel mit \(s = \gamma^a \mod p\).
- Die ursprüngliche Nachricht wird durch \(\delta \cdot s^{-1} \mod p\) wiederhergestellt.

Kleiner Satz von Fermat:

Der kleine Satz von Fermat besagt, dass für jede Primzahl \(p\) und jede ganze Zahl \(a\), die kein Vielfaches von \(p\) ist, gilt: \(a^{p-1} \equiv 1 \mod p\).

Beweis, dass \(k^{-1} = \beta^{(p-1-a)} \mod p\):

Um die Nachricht zu entschlüsseln, benötigen wir den inversen Schlüssel \(s^{-1}\), der das Entschlüsseln von \(\delta\) ermöglicht. Aus der Entschlüsselung wissen wir, dass \(s = \gamma^a \mod p\). Da \(\gamma = \alpha^k\), können wir schreiben:

\( s = (\alpha^k)^a \mod p = \alpha^{ka} \mod p \)

Auf der anderen Seite haben wir \(s = \beta^k \mod p\), und da \(\beta = \alpha^a\), folgt:

\( s = (\alpha^a)^k \mod p = \alpha^{ak} \mod p \)

Um \(s^{-1}\) zu finden, nutzen wir den kleinen Satz von Fermat. Nach diesem Satz gilt:

\( \alpha^{p-1} \equiv 1 \mod p \)

Dadurch können wir schlussfolgern, dass:

\( s \cdot s^{-1} = \alpha^{ak} \cdot \alpha^{x} \equiv 1 \mod p \)

Dabei bedeutet \(x\), die Exponent, der mit \(ak\) multipliziert \(p-1\) ergibt, oder anders gesagt, \(ak+x \equiv 0 \mod (p-1)\).

Da \(\alpha^{p-1} \equiv 1\), müsste \(x = (p-1-ak)\) sein, um \(s \cdot s^{-1} \equiv 1 \mod p\) wahr zu machen.

Da jedoch \(s = \alpha^{ak}\), und wir suchen \(s^{-1}\), das äquivalent zu \(\alpha^{p-1-ak}\) ist, können wir analog für \(\beta\) schreiben, dass:

\( k^{-1} \equiv \beta^{p-1-a} \mod p \)

Dies basiert auf der Tatsache, dass \(\beta = \alpha^a\), und der Schlüssel zum Entschlüsseln bzw. der inverse Schlüssel \(k^{-1}\) wird durch die Potenzierung des öffentlichen Schlüssels \(\beta\) mit \(p-1-a\) erreicht, was die notwendige Bedingung erfüllt, um den inversen zu \(s\) zu erhalten und somit die Verschlüsselung rückgängig zu machen.
Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Stacklounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community