0 Daumen
389 Aufrufe

Aufgabe:

Für einen RISC-Prozessor mit folgenden Eigenschaften:

•32-Bit Programm- und Datenwortbreite

•32 Register

•124 Befehle

Sei ein sehr langes Programm gegeben, in dem von einer Anweisung an Speicherstelle 2^25 zu einem Programmteil gesprungen werden soll, der an der Speicheradresse 2^27 + 2^21 steht. Beim Jump-Befehlwerden alle Bits des Instruktionswortes, die nicht für die Codierung des Opcodes verwendet werden, für die Sprungzieladresse

(PC := PC + offset) benutzt und als vorzeichenbehaftete Zahl interpretiert.

Bei Branch-Befehlen enthält das Instruktionswort neben dem Opcode noch zwei Quellregister, die verbleibenden Bits werden analog für die Sprungzieladresse benutzt.

a) Ermittle, wie viele Bits einem Jump- und einem Branch-Befehl jeweils für die Sprungzieladresse indiesem Fall zur Verfügung stehen.

b) Ermittle, wie viele Instruktionen mindestens nötig sind, um die gegebene Speicheradresse zu errei-chen, wenn für Sprünge ausschließlich der beschriebene Jump-Befehl und die beschriebenen Branch-Befehle zur Verfügung stehen.

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Antwort mit KI erzeugt

a) Ermittlung der verfügbaren Bits für die Sprungzieladresse bei Jump- und Branch-Befehlen

Zunächst betrachten wir die allgemeine Struktur eines Befehlswortes in einem 32-Bit Prozessor:

- Ein Befehlswort hat insgesamt eine Breite von 32 Bits.
- Für die Codierung von 124 Befehlen benötigt man \( \lceil \log_2(124) \rceil \) Bits. Da \( \log_2(124) \) ungefähr 6,95419631 ist, benötigt man 7 Bits für die Codierung aller möglichen Opcodes.

Jump-Befehl

- Wenn beim Jump-Befehl alle Bits, die nicht für den Opcode verwendet werden, für die Sprungzieladresse genutzt werden, stehen für die Sprungzieladresse \( 32 - 7 = 25 \) Bits zur Verfügung.

Branch-Befehl

- Beim Branch-Befehl werden neben dem Opcode noch zwei Quellregister angegeben. Da es 32 Register gibt, benötigt jedes Register eine Identifikation der Länge \( \lceil \log_2(32) \rceil = 5 \) Bits, was insgesamt 10 Bits für zwei Register bedeutet.
- Somit stehen für die Sprungzieladresse bei einem Branch-Befehl \( 32 - 7 (Opcode) - 10 (2 \times Register) = 15 \) Bits zur Verfügung.

Zusammenfassung:
- Für einen Jump-Befehl stehen 25 Bits für die Sprungzieladresse zur Verfügung.
- Für einen Branch-Befehl stehen 15 Bits für die Sprungzieladresse zur Verfügung.

b) Ermittlung der minimalen Anzahl von Instruktionen, um die gegebene Speicheradresse zu erreichen

Die gegebene Speicheradresse lautet \( 2^{27} + 2^{21} \). Die Größe des Offsets, den wir für Sprünge nutzen können, hängt von der Anzahl der Bits ab, die für die Sprungzieladresse zur Verfügung stehen und dass diese als vorzeichenbehaftete Zahl interpretiert wird. Das bedeutet, dass mit 25 Bits bei einem Jump-Befehl und 15 Bits bei einem Branch-Befehl negative und positive Offsets erzeugt werden können, wobei die effektive Reichweite durch die Vorzeicheneinführung halbiert wird.

Betrachtung des Jump-Befehls:

- Mit 25 Bits für die Sprungzieladresse und der Interpretation als vorzeichenbehaftete Zahl ergibt sich ein maximaler positiver Offset von \( 2^{24} - 1\).
- Die Zieladresse \( 2^{27} + 2^{21} \) ist weit außerhalb dieser Reichweite, wodurch ein direkter Sprung mit einem einzigen Jump-Befehl nicht möglich ist.

Betrachtung des Branch-Befehls:

- Ähnlich ist mit dem Branch-Befehl und den zur Verfügung stehenden 15 Bits für die Sprungzieladresse direkt zu dieser weit entfernten Adresse zu springen nicht möglich.

Lösung mit minimalen Instruktionen:

Um die gegebene Adresse zu erreichen, würden normalerweise mehrere Sprünge notwendig sein, die schrittweise dorthin führen. Da die Aufgabe jedoch nicht verlangt, einen spezifischen Weg aufzuzeigen, sondern nur, die minimale Anzahl an Instruktionen zu bestimmen, betrachten wir hier die konzeptuelle Herangehensweise:

1. Eine Möglichkeit könnte sein, den Wert der Zieladresse in ein Register zu laden und dann einen indirekten Sprung zu dieser Registeradresse auszuführen. Dies würde allerdings spezifische Instruktionen erfordern, die hier nicht beschrieben sind.
2. Ohne konkrete Kodierungsstrategie und gegebene Instruktionen für das direkte Laden großer Adressen oder indirektes Springen kann keine exakte Mindestanzahl von Instruktionen bestimmt werden.

Aufgrund der gegebenen Informationen und der Einschränkungen der Frage können wir keine genaue Anzahl an Instruktionen für den Sprung festlegen. In der Praxis würde das Erreichen solch einer Adresse eine Kombination aus dem Setzen eines Registers auf eine Basisadresse und relativen Sprüngen dazu oder die Verwendung von indirekten Sprunginstruktionen erfordern, diese Details sind hier jedoch nicht spezifiziert.
Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

Willkommen bei der Stacklounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community