0 Daumen
635 Aufrufe

Frage:

Habe ich die bytecodes richtig ins IJVM Programm übersetzt?

Was genau bedeutet es, wenn man zweilmal ISUB hat, das würde doch eigentlich gar nicht funktionieren, weil man nur eine Zahl auf dem Stack hat.


Code:

0x15 0x01 0x10 0x64 0x64 0x9B 0x00 0x0A 0x15 0x01

0x36 0x03 0xA7 0x00 0x07 0x15 0x02 0x36 0x03


Das wäre:

1 variable i

2 variable j

3 variable k

ILoad i 0x15 0x01

BiPush 0 0x10 0x00

ISUB 0x64

ISUB 0x64

IFLT 0x9B 0x00 0x0A

ILOAD i 0x15  0x01

ISTORE K 0x36 0x03

GOTO L1 0xA7 0x00 0x07

ILOAD j 0x15 0x02

ISTORE k 0x36 0x03

L1:

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Antwort mit KI erzeugt

Übersetzung und Erklärung des IJVM Programms

Bei der Analyse und Übersetzung des gegebenen Bytecode-Snippets in ein IJVM (Integer Java Virtual Machine) Programm fällt auf, dass einige Annahmen bzw. Übersetzungen in deiner Anfrage inkorrekt oder irreführend sind. Lass uns den gegebenen Bytecode Stück für Stück analysieren und korrekt übersetzen.

Der gegebene Bytecode lautet:

plaintext
0x15 0x01 0x10 0x00 0x64 0x64 0x9B 0x00 0x0A 0x15 0x01
0x36 0x03 0xA7 0x00 0x07 0x15 0x02 0x36 0x03


Hier ist eine korrigierte Übersetzung und Erklärung der einzelnen Bytecode-Anweisungen:

1. ILOAD i (0x15 0x01): Lädt den Wert der lokalen Variable i auf den Stack.

2. BIPUSH 0 (0x10 0x00): Schiebt den konstanten Wert 0 auf den Stack.

3. ISUB (0x64): Subtrahiert die beiden obersten Werte auf dem Stack. Hier kommt es zu einem Missverständnis. Der Opcode 0x64 steht in der Tat für ISUB in IJVM, aber du hast es als Opcode angeführt, vergleichbar mit den Argumenten der vorherigen Instruktionen, was nicht korrekt ist.

4. Ein zweites Mal ISUB (0x64): Das scheint ein Fehler zu sein, da nach der ersten ISUB-Operation nur ein Wert auf dem Stack sein sollte, außer es gab vorher mehr als zwei Werte auf dem Stack, was hier nicht der Fall ist. Eine zweite ISUB Operation direkt nach der ersten ohne zwischengeschobene Operationen, die Werte auf den Stack legen, ist somit fehlerhaft.

5. IFLT L (0x9B 0x00 0x0A): Überprüft den obersten Stackwert. Wenn dieser kleiner als 0 ist, springt es zur Adresse L (hier: 10 Bytes vom Anfang des IFLT-Befehls entfernt).

6. ILOAD i (0x15 0x01): Lädt erneut den Wert von i auf den Stack.

7. ISTORE k (0x36 0x03): Speichert den obersten Wert auf dem Stack in der lokalen Variable k.

8. GOTO L1 (0xA7 0x00 0x07): Springt unbedingt 7 Bytes vorwärts im Code, umgeht den nächsten Befehl.

9. ILOAD j (0x15 0x02): Lädt den Wert der lokalen Variable j auf den Stack.

10. ISTORE k (0x36 0x03): Speichert den obersten Wert auf dem Stack erneut in der lokalen Variable k.

Bezüglich deiner Frage zu den zweimaligen ISUB Operationen: Es ist korrekt, dass die zweite ISUB-Operation so nicht funktionieren würde, da sie zwei Operanden vom Stack erwartet. Möglicherweise liegt hier ein Missverständnis oder Tippfehler vor. Ein typischer Anwendungsfall würde nach einer ISUB-Operation entweder einen weiteren Wert auf dem Stack erwarten, bevor erneut eine ISUB-Operation durchgeführt wird, oder die zweite ISUB-Operation wäre gar nicht vorhanden, wenn ihr kein weiterer Operandenpush vorangeht.

Abschließend scheint die initiale Übersetzung Unklarheiten oder Missverständnisse aufzuweisen, besonders bei der Handhabung des Befehlscodes und der Logik hinter Stack-Operationen.
Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Stacklounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community