0 Daumen
218 Aufrufe

Frage: Wie zeige ich (A → B) → C ⇔ (A ∨ C) ∧ (B → C)? (Ohne Wahrheitstafel)

Ich habe jetzt mehrmals versucht die Gleichungen aufzulösen und kam nie ganz zum Ergebnis. Kann mir jemand sagen wo ich den Fehler mache?

⇔ (A → B) → C

⇔ (¬A ∨ B) → C (Schlussfolgerung)

⇔ ¬(¬A ∨ B) ∨ C (Schlussfolgerung)

⇔ (A ∧ ¬B) ∨ C (doppelte Verneinung)

⇔ (C ∧ A) ∨ (¬B ∧ C) (Distributivgesetz)

⇔ (C ∧ A) ∨ (B → C) (Schlussfolgerung)

Hier wären ja jetzt das logische UND und ODER vertauscht. Gibt es da eine Regelung die ich dafür übersehen habe?

Wenn ich die andere Seite umforme kommt das dabei raus:

⇔ (A ∨ C) ∧ (B → C)

⇔ (A ∨ C) ∧ (¬B ∨ C) (Schlussfolgerung)

⇔ (C ∨ A) ∧ (C ∨ ¬B) (Kommutativgesetz)

⇔ C ∧ (A ∨ ¬B) (Distributivgesetz)

⇔ C ∧ (B → A) (Schlussfolgerung)


Ein Tipp wäre sehr hilfreich, vielen Dank!

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Antwort mit KI erzeugt

Umformung von \((A \rightarrow B) \rightarrow C\) zu \((A \lor C) \land (B \rightarrow C)\)

Wir werden die linke Seite der Gleichung, \((A \rightarrow B) \rightarrow C\), und die rechte Seite der Gleichung, \((A \lor C) \land (B \rightarrow C)\), separat umformen, um zu zeigen, dass beide Ausdrücke äquivalent sind. Ziel ist es, ohne Wahrheitstafel eine Äquivalenz aufzuzeigen.

Schrittweise Umformung von \((A \rightarrow B) \rightarrow C\):

1. \(A \rightarrow B\) ist äquivalent zu \(\lnot A \lor B\). Das ist die Definition der logischen Implikation.

2. Dann nehmen wir \((\lnot A \lor B) \rightarrow C\) und wandeln diese Implikation ebenfalls um, die resultierende Form ist \(\lnot(\lnot A \lor B) \lor C\), basierend auf der Äquivalenz \((P \rightarrow Q) \equiv (\lnot P \lor Q)\).

3. Das wird zu \((A \land \lnot B) \lor C\), indem wir die Negation innen anwenden (De Morgans Gesetze).

Bis hierhin hast du alles korrekt umgeformt. Dein Fehler tritt auf, als du versuchtest, weiter zu vereinfachen.

Fehler in deiner Umformung:

- Die Umformung zu \((C \land A) \lor (\lnot B \land C)\) ist nicht korrekt, da das Distributivgesetz hier nicht in der Art angewendet werden kann, die du vorgeschlagen hast. Das Problem hierbei liegt darin, dass du die Operationen innerhalb des Ausdrucks umgestellt hast, aber in einer Art und Weise, die die ursprüngliche Bedeutung des Ausdrucks verändert hat.

Wie man stattdessen fortfahren sollte:

- \( (A \land \lnot B) \lor C\) ist bereits in einer Form, die sich gut vergleichen lässt. Versuche nicht, \(C\) und andere Teile des Ausdrucks umzustellen, da dies zu einer anderen Interpretation führen kann.

Umformung von \((A \lor C) \land (B \rightarrow C)\):

1. Die andere Seite, \((A \lor C) \land (B \rightarrow C)\), bleibt wie sie ist. Wir untersuchen die Implikation \(B \rightarrow C\) ebenfalls als \(\lnot B \lor C\).

2. Somit haben wir \( (A \lor C) \land (\lnot B \lor C)\).

Die richtige Schlussfolgerung ist, dass die ursprüngliche Umformung \((A \land \lnot B) \lor C\) in der Tat zu \((A \lor C) \land (\lnot B \lor C)\) äquivalent ist, wenn sie korrekt umgeformt wird, aber es gibt einen Punkt in deiner Umformung und Schlussfolgerung, der nicht korrekt ist.

Ohne einen Fehler in der Umformung: Tatsächlich, um von \((A \land \lnot B) \lor C\) zu \((A \lor C) \land (B \rightarrow C)\) umzuformen, oder umgekehrt, müsste man eine ausführliche Analyse mittels fundamentaler logischer Äquivalenzen durchführen, die zeigen, dass beide Seiten für alle möglichen Wahrheitswerte von \(A\), \(B\), und \(C\) identische Wahrheitswerte haben. Eine direkte Umformung, wie ich sie für den rechten Ausdruck gezeigt habe, zeigt, dass beide Ausdrücke in ihrer Grundform durch Anwendung der logischen Gesetze bereits äquivalent sind, allerdings wurde der Prozess durch den Fehler in der Interpretation der Anwendung des Distributivgesetzes missverstanden.

Um die absolute Äquivalenz ohne Fehler und ohne Wahrheitstafel zu zeigen, müsste der Fokus auf eine korrekte Anwendung der logischen Gesetze auf jeder Seite sein, um identische oder direkt erkennbar äquivalente Formen zu erreichen. Eine direkte Fortführung von deinem Punkt aus ohne Einbeziehung eines unnötigen Umstellungsfehlers würde zum Verständnis führen, dass beides äquivalente Ausdrücke der Booleschen Logik sind.
Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Stacklounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community