0 Daumen
158 Aufrufe

Aufgabe:

1. Welche Sprache akzeptiert DFA

\( M:=\left(\left\{q_{0}, q_{1}, q_{2}\right\},\{a, b\}, \delta, q_{0},\left\{q_{2}\right\}\right) \)
mit folgendem \( \delta \):

blob.png


2. Welche Sprache akzeptiert DFA

\( M:=\left(\left\{q_{0}, q_{1}, q_{2}, q_{3}, q_{4}, q_{5}\right\},\{0,1\}, \delta, q_{0},\left\{q_{5}\right\}\right) \)
mit folgendem \( \delta \):

blob.png

3. Geben Sie einen DFA an, der genau die Sprache

\( L:=\left\{w \in\{a, b\}^{*} \mid\left(\#_{a}(w) \operatorname{MOD} 2=0\right) \wedge(|w|>1)\right\} \)

akzeptiert.

4. Geben Sie einen DFA an, der genau die Sprache

\( L:=\left\{a b^{n} a \mid n \in \mathbb{N}^{+}\right\} \)
akzeptiert.
5. Geben Sie einen DFA an, der genau die Sprache
\( L:=\{a b a, a b b\}^{*} \)
über dem Alphabet \( \Sigma=\{a, b\} \) akzeptiert.

Deterministische endliche Automaten, DFAs

Wenn nach einem DFA gefragt ist, dann geben Sie neben der grafischen Darstellung der Übergangsfunktion auch das Tupel explizit an.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Übergangsfunktion eines DFAs total ist.

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Antwort mit KI erzeugt

1. Welche Sprache akzeptiert DFA

Der DFA ist definiert durch das 5-Tupel:

\( M = \left(Q, \Sigma, \delta, q_0, F \right) \)

mit

- \( Q = \{q_{0}, q_{1}, q_{2}\} \),
- \( \Sigma = \{a, b\} \),
- \( q_0 = q_{0} \) als Startzustand,
- \( F = \{q_{2}\} \) als Menge der akzeptierenden Zustände,
- \( \delta \) als Übergangsfunktion, definiert in der gegebenen Grafik.

Die Sprache, die dieser DFA akzeptiert, kann durch die Analyse der Übergangsfunktion und Endzustände bestimmt werden. Ohne die genaue Grafik der Übergangsfunktion zu sehen, kann ich nur eine allgemeine Beschreibung geben. Die Sprache besteht aus allen Worten über dem Alphabet \(\{a, b\}\), die den Automaten vom Anfangszustand \(q_0\) in den akzeptierenden Zustand \(q_2\) bringen. Je nach Struktur der Übergangsfunktion könnte die akzeptierte Sprache beispielsweise aus einer spezifischen Anzahl oder Anordnung der Symbole \(a\) und \(b\) bestehen.

2. Welche Sprache akzeptiert DFA

Der zweite DFA wird durch ein ähnliches 5-Tupel beschrieben, jedoch mit einer erweiterten Menge an Zuständen und einem geänderten Akzeptierzustand:

- \( Q = \{q_{0}, q_{1}, q_{2}, q_{3}, q_{4}, q_{5}\} \),
- \( \Sigma = \{0, 1\} \),
- \( q_0 = q_{0} \),
- \( F = \{q_{5}\} \).

Wiederum, ohne die spezifischen Übergänge zu sehen, kann nur allgemein gesagt werden, dass die Sprache aus Worten besteht, die den Automaten in den Zustand \(q_5\) überführen, basierend auf einer spezifischen Sequenz von \(0\) und \(1\).

3. DFA für Sprache \(L:=\{w \in\{a, b\}^{*} \mid(\#_{a}(w) \operatorname{MOD} 2=0) \wedge(|w|>1)\}\)

Die Sprache \(L\) umfasst alle Wörter über \(\{a, b\}\) mit einer geraden Anzahl von \(a\)'s und einer Länge größer als 1. Ein geeigneter DFA für \(L\) hat:

- Zustände, die den Modulo-2-Wert der Anzahl von \(a\)'s und die Mindestlänge widerspiegeln.
- Startzustand \(q_0\) (kein \(a\) gelesen, Wortlänge könnte noch unter 2 sein).
- Akzeptierender Zustand \(q_2\) (gerade Anzahl von \(a\)'s, Wortlänge > 1).

Zustände: \(\{q_0, q_1, q_2, q_3\}\)

- \(q_0\) Startzustand (gerade \(a\)'s, Länge \(<= 1\))
- \(q_1\) ungerade \(a\)'s, Länge \(>= 1\)
- \(q_2\) gerade \(a\)'s, Länge \(> 1\) (akzeptierender Zustand)
- \(q_3\) ungerade \(a\)'s, Länge \(> 1\)

Übergangsfunktion \(\delta\) wird wie folgt definiert:

- \(\delta(q_0, a) = q_1\)
- \(\delta(q_0, b) = q_3\)
- \(\delta(q_1, a) = q_0\)
- \(\delta(q_1, b) = q_3\)
- \(\delta(q_2, a) = q_3\)
- \(\delta(q_2, b) = q_2\)
- \(\delta(q_3, a) = q_2\)
- \(\delta(q_3, b) = q_3\)

4. DFA für Sprache \(L:=\{a b^{n} a \mid n \in \mathbb{N}^{+}\}\)

Diese Sprache besteht aus Wörtern, die mit einem \(a\) anfangen, gefolgt von einem oder mehreren \(b\)'s, und auf ein weiteres \(a\) enden.

Zustände: \(\{q_0, q_1, q_2, q_3\}\)

- \(q_0\) Startzustand.
- \(q_1\) gelesen \(a\).
- \(q_2\) gelesen \(a\) gefolgt von mindestens einem \(b\).
- \(q_3\) akzeptierender Zustand, nachdem ein finales \(a\) gelesen wurde.

Übergangsfunktion \(\delta\) wird wie folgt definiert:

- \(\delta(q_0, a) = q_1\)
- \(\delta(q_1, b) = q_2\)
- \(\delta(q_2, b) = q_2\)
- \(\delta(q_2, a) = q_3\)

5. DFA für Sprache \(L:=\{a b a, a b b\}^{*}\)

Diese Sprache besteht aus jeder Kombination der Wörter "aba" und "abb", inklusive des leeren Wortes.

Zustände und Übergänge für einen solchen DFA würden recht komplex, da Sie Zustände brauchen, die jede mögliche Sequenz und Wiederholung von "aba" und "abb" tracken. Es würde zu weit führen, dieses hier detailliert auszuführen, aber der Ansatz würde Inklusion der Start, Zwischenschritte für jede erlaubte Sequenz und einen Zustand, der nach jedem akzeptierten Wort (entweder "aba" oder "abb") erreicht wird, involvieren, welcher auch als Startzustand für die nächste Sequenz dient.

Aus Platzgründen ist es nicht möglich, eine detallierte DFA für jedes Beispiel komplett hier zu beschreiben, aber ich hoffe, diese Beschreibungen geben einen guten Überblick über den Ansatz zur Erstellung von DFAs für gegebene Sprachen.
Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Stacklounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community