0 Daumen
143 Aufrufe

Beweisen oder widerlegen Sie die folgenden Aussagen

(a) Seien \( L \) und \( L^{\prime} \) entscheidbare Sprachen. Dann ist \( L \cap L^{\prime} \) auch entscheidbar.

"DTM" steht fĂŒr "Deterministische Turing-Maschine".

(b) Wird \( L \) von einer Deterministischen Turing-Maschine \( M \) aufgezÀhlt, dann ist das Komplement von \( L \) akzeptierbar.

(c) Die Vereinigung des Komplements einer entscheidbaren Sprache mit dem Komplement einer aufzÀhlbaren Sprache ist rekursiv.

(d) Zu einer Nichtdeterministischen Turing-Maschine und Eingabewort \( w \) kann es ĂŒberabzĂ€hlbar viele Rechnungen geben (Rechnungen sind unendliche Folgen von Konfigurationen).

(e) Es werde \( L \) durch eine Deterministische Turing-Maschine aufgezÀhlt. Dann gibt es eine Nichtdeterministische Turing-Maschine, die das Komplement akzeptiert.

(f) Jede von einem Pushdown-Automaten (PDA) akzeptierte Sprache wird von einer Deterministischen Turing-Maschine entschieden.

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Antwort mit KI erzeugt:

Analyse von Sprachen und Automaten in der Berechenbarkeitstheorie

a) Seien \( L \) und \( L^{\prime} \) entscheidbare Sprachen. Dann ist \( L \cap L^{\prime} \) auch entscheidbar.

Diese Aussage ist wahr. Wenn \( L \) und \( L^{\prime} \) entscheidbare Sprachen sind, dann existieren deterministische Turing-Maschinen \( M \) und \( M^{\prime} \), die \( L \) bzw. \( L^{\prime} \) entscheiden. Man kann eine neue deterministische Turing-Maschine \( M^{\prime\prime} \) konstruieren, die fĂŒr eine Eingabe \( x \) zuerst \( M \) auf \( x \) und danach \( M^{\prime} \) auf \( x \) laufen lĂ€sst. Wenn beide \( M \) und \( M^{\prime} \) akzeptieren, dann akzeptiert \( M^{\prime\prime} \) auch \( x \). Andernfalls wird \( x \) abgelehnt. Da sowohl \( M \) als auch \( M^{\prime} \) fĂŒr alle Eingaben halten, wird auch \( M^{\prime\prime} \) fĂŒr alle Eingaben halten, womit die Entscheidbarkeit von \( L \cap L^{\prime} \) bewiesen ist.

b) Wird \( L \) von einer Deterministischen Turing-Maschine \( M \) aufgezÀhlt, dann ist das Komplement von \( L \) akzeptierbar.

Diese Aussage ist falsch. Eine Sprache \( L \) von einer DTM \( M \) aufgezĂ€hlt zu sein, bedeutet, dass \( M \) jede Zeichenkette aus \( L \) in einer unendlichen Liste produzieren kann. Das sagt jedoch nichts darĂŒber aus, wie das Komplement von \( L \) beschaffen ist oder ob es akzeptierbar ist. Die Akzeptanz des Komplements von \( L \) hĂ€ngt davon ab, ob eine Turing-Maschine existiert, die fĂŒr alle Eingaben aus dem Komplement von \( L \) in endlicher Zeit hĂ€lt und akzeptiert, und fĂŒr keine Eingabe aus \( L \). Die AufzĂ€hlbarkeit einer Sprache durch eine DTM impliziert nicht automatisch, dass das Komplement akzeptierbar ist.

c) Die Vereinigung des Komplements einer entscheidbaren Sprache mit dem Komplement einer aufzÀhlbaren Sprache ist rekursiv.

Diese Aussage ist falsch. Es gibt kein allgemeines Ergebnis, das bestĂ€tigt, dass solch eine Vereinigung immer rekursiv (d.h., entscheidbar) ist. Die Entscheidbarkeit einer Sprache impliziert zwar, dass sowohl die Sprache als auch ihr Komplement entscheidbar sind, aber die AufzĂ€hlbarkeit einer Sprache garantiert nicht, dass ihr Komplement entscheidbar oder auch nur aufzĂ€hlbar ist. Ohne zusĂ€tzliche Informationen ĂŒber die spezifischen Sprachen lĂ€sst sich keine Aussage ĂŒber die RekursivitĂ€t der Vereinigung ihres Komplements treffen.

d) Zu einer Nichtdeterministischen Turing-Maschine und Eingabewort \( w \) kann es ĂŒberabzĂ€hlbar viele Rechnungen geben (Rechnungen sind unendliche Folgen von Konfigurationen).

Diese Aussage ist falsch. Die Menge aller möglichen Rechnungen einer Nichtdeterministischen Turing-Maschine (NTM) fĂŒr eine gegebene Eingabe \( w \) ist abzĂ€hlbar. Dies liegt daran, dass jede Rechnung durch eine Sequenz von ÜbergĂ€ngen definiert ist, und selbst wenn eine NTM bei jedem Schritt eine unbeschrĂ€nkte Anzahl von möglichen ÜbergĂ€ngen hat, bildet die Menge aller möglichen Rechnungen eine abzĂ€hlbare Vereinigung von abzĂ€hlbaren Mengen (da die Menge der ZustĂ€nde und das Bandalphabet der NTM endlich sind).

e) Es werde \( L \) durch eine Deterministische Turing-Maschine aufgezÀhlt. Dann gibt es eine Nichtdeterministische Turing-Maschine, die das Komplement akzeptiert.

Diese Aussage ist nicht notwendigerweise wahr. Eine Sprache \( L \), die von einer Deterministischen Turing-Maschine aufgezĂ€hlt wird, muss nicht entscheidbar sein, womit nicht gesichert ist, dass das Komplement von \( L \) von einer NTM oder sogar einer DTM akzeptiert wird. Ohne weitere Annahmen ĂŒber die Natur von \( L \) oder spezifische Eigenschaften der Turing-Maschinen kann nicht allgemein geschlussfolgert werden, dass eine solche NTM existiert.

f) Jede von einem Pushdown-Automaten (PDA) akzeptierte Sprache wird von einer Deterministischen Turing-Maschine entschieden.

Diese Aussage ist wahr. Jede Sprache, die von einem Pushdown-Automaten (PDA) akzeptiert wird, ist eine Kontextfreie Sprache. Deterministische Turing-Maschinen (DTM) sind mÀchtiger als PDAs und können jede Berechnung eines PDAs simulieren. Folglich können DTMs entscheiden, ob eine gegebene Zeichenkette zu einer von einem PDA akzeptierten Sprache gehört. Somit ist jede von einem PDA akzeptierte Sprache auch von einer DTM entscheidbar.
Avatar von 4,6 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Stacklounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community