+1 Punkt
3,5k Aufrufe

Hallo,

ich mache jetzt Abi und habe diesen Sommer mein Abi und ich möchte eher so in die Richtung mit Mathe bzw. Physik studieren und ich dachte da an Informatik oder Physik, aber ist das schaffbar?

Die ganze Mathematik hinter Informatik also Lineare Algebra und alles schreckt mich bisschen ab ... was sagt ihr?


Da ich von der Hauptschule angefangen habe und 1 Jahr nur Realschule gemacht habe und jetzt direkt Abi, fehlen mir viele Grundlagen, aber dennoch schreibe immer 1en in Mathe und Physik :)

Ist das Informatik-Studium schaffbar bzw. Physikstudium?


kann mir einer vom Mathe-Niveau erzählen?

Gefragt von

4 Antworten

+2 Daumen

Mathematisch-logisches Denken ist eine wichtige Grundlage für die Beschäftigung mit Problemen der Informatik. Da hinsichtlich dieser Voraussetzungen in den letzten Jahren in den Informatik-Anfängervorlesungen einige Defizite deutlich wurden, wenden sich  Brückenkurse an an alle Studienanfänger der Informatik und Bioinformatik sowie an Studierende mit dem Nebenfach Informatik, die hier noch einen persönlichen Nachholbedarf sehen und sich so besser auf die Informatik-Vorlesungen vorbereiten wollen. Die einzelnen Schwerpunkte eines Brückenkurses sind: elementare Mengenlehre, Relationen und Funktionen, logische Grundlagen, Umgang mit mathematischen Formeln und das Verstehen von mathematischen Beweisen.

Beantwortet von

Gibt es diese Brückenkurse inzwischen an jeder Uni und finden die in der Zeit zwischen Abiturprüfungen und Semesterbeginn statt?

Muss, soll, kann man sie (nur) belegen, wenn man sich bereits für die Studienrichtung und die Uni entschieden hat?

+2 Daumen

Informatik ist fast gleichzusetzen mit Mathematik, war es bei mir zumindest.

Das wissen die wenigsten, die meisten denken: Oh ich kann einen Computer öffnen und studiere dann mal info. Die ersten Semester sind sehr hart. Ich habe in meinem Abitur in Mathe nichts gelernt, was ich für die Uni gebraucht hätte!

Ich musste mir alles selbst beibringen. Da gab es dann sowas wie Freizeit nicht mehr.

Vgl: im Abi für einen Mathe LK 1Tag gelernt und 14/15 Punkte. Im Studium egal ob Mathe Physik oder Info (Das sind sehr ähnliche Fächer) mindestens zwei Monate vorher!

Was ich damit sagen will: Diese Studiengänge gehören zur absoluten Spitze. Es ist saumäßig schwer, aber gerade das hat mir immer Spaß gemacht. Achso und programmieren ist natürlich auch nett, Aber: Im Info Studium wird eigentlich kaum programmiert... Wir fingen damals mit 1000 Leuten an nach einem Semester waren es deutlich unter 500 Leute! (Und das ist vergleichsweise viel!)

Es ist schön im Abi eine 1 in Mathe zu haben, aber im Vgl zur Uni ist das nichts wert!

Beantwortet von

Überschneidet sich das Informatikstudium so stark mit dem Mathematikstudium überhaupt noch nach den ersten paar Semester oder warum ist das deiner Meinung nach fast gleich zu setzen?

Richtig, aber das kommt auch auf den Standort an. Ich bin seinerzeit zu den laut CHE Ranking besten gegangen. (Das soll jetzt nicht Hochnäsig klingen!). Ich wollte mir selbst etwas beweisen.

Wir Informatiker haben damals mit den Mathematiker zusammengesessen und die gleichen Prüfungen geschrieben. Ich persönlich finde das auch wichtig, da ein Informatiker mathematische Methoden benötigt um komplexe Dinge zu realisieren. Wenn ich an die aktuelle Forschung denke, dann sieht man ganz klar, dass die meisten Leistungen nur dank der Informatik erzielt worden sind. Das fängt bei der Berechnungen der Elementarteilchen an und hört bei Big-Data auf...

Man sollte auch wissen, dass das Wort Mathe in Informatik steckt, so unsere Dozenten damals!

Wenn man die guten Standorte meidet, dann ist der Matheanteil weit weniger komplex. Es gibt aber auch diese Bindestrich Studiengänge Technische Informatik, da hat man dann neben der Normalen Mathematik dann auch noch die Mathematik der Physiker und der E-Techniker...

Kurz: Man kann es natürlich schaffen, es gibt hier den leichten und den schwierigen Weg!

Was für Vorlesungen waren das denn dann konkret? Ich meine jetzt außer den üblichen wie Analysis und Lineare Algebra was ja eher unterste Schublade ist.

+1 Punkt

Hallo,

lass' dir nichts erzählen, es ist schaffbar ;)

Es klingt so, als würdest du schon in die Richtung Informatik wollen.

Von den beiden Studiengängen Informatik und Physik hat der letztere den größeren und tieferen Mathematik-Anteil.

Ein Informatikstudium an der Universität ist sicherlich mathematiklastiger als eines an der Fachhochschule (heißen jetzt nicht mehr so, aber existieren noch).

An der Fachhochschule (heißen jetzt glaube ich "Hochschulen", aber Vorsicht, so nennt man umgangssprachlich auch Universitäten) bist du gut aufgehoben, wenn du dich mit dem Praktischen mehr anfreunden willst als mit dem Theoretischen und du allgemein weniger Tiefe in der Theorie und Mathematik suchst.

Wenn dich also Lineare Algebra und Analysis abschrecken, dann ist vielleicht ein (Fach-)Hochschulstudium für dich genau das Richtige.

Viele Grüße

Mister

Beantwortet von

Hallo Mister,

danke für deine Antwort. Naja also mich interessiert schon Analysis und LA und ich  würde das auch gerne auf der Uni machen anstatt auf einer FH, aber irgendwie hab ich auch angst, weil viele meinten, dass es sehr sehr schwierig sein also vorallem das Mathe Niveau.

Wenn es dich interessiert, hast du schon mal einen Vorteil. Da musst du dann einfach wissen, was du willst :)

An welcher Schulform bestreitest du denn gerade dein Abi und wieviele Jahre hat es gedauert?

0 Daumen

Wenn du es nicht versuchst, wirst du nie wissen, ob es funktioniert hätte mit dem Studium des Fachs, für das du dich am meisten interessierst.

Du weisst ja bereits, dass du von Anfang an (etwas) mehr zu tun haben wirst als die andern und wirst nicht den Anschluss verpassen, wenn die Vorlesungen plötzlich über den Schulstoff hinausgehen.

Mathematik ist zu Beginn eher einfacher als ein Anwendungsfach (Physik), da man bei den Grundlagen vorn beginnt und bewusst das Vorwissen wieder in Frage stellt. (Ein Vor- oder Brückenkurs ist dennoch sicher nicht zu verachten. An Hochschulen geht alles viel schneller vorwärts als in der Schule. Es kann auch passieren, dass du für das erste Jahr zwei Jahre brauchst.)

Wähle eine Hochschule / Uni in der die Übungen von Leuten betreut werden, die genau wissen, was in den einzelnen Aufgaben gelernt / geübt werden soll.  - Da kannst du dich an Schnuppertagen und/oder bei (ehemaligen) Studierenden umhören. Und vor allem sollten die Vorlesungen klar strukturiert und verständlich sein.

Mach nun aber erst mal ein gutes Abi. Der Rest kommt nachher.

Beantwortet von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Stacklounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...